Hobrechtswald
www.barnim-wanderwege.de / nah bei Berlin © 2012-17 Ino Weber Buch-Tipp > zurück > home >

Hauptwege
Am Finowkanal
Pankeweg
66-Seen-Wanderweg
Naturpark Meridian
Barnimer Dörferweg
Kleine Wanderungen
Schönerlinder Teiche
Hobrechtswald
Skulpturenpark
Schönower Heide
Liepnitzsee
Bauernheide Prenden
Bogensee
Schloss Dammsmühle
Biosphärenreservat
Chorin Tour
Carinhall Seerundweg
Heidekrautbahn-Region
Übersicht
Tour 1
Tour 2
Tour 3

Karte: Hobrechtswald (grüner Kreis) und Umgebung. - Straßen (schwarz), Rad- u. Wanderwege (weiß).
S-Bahn: Berlin-Karow, Buch, Zepernick ... Bernau. - Regionalbahn NE27: Karow -Schönerlinde-Schönwalde ...

Der Hobrechtswald ist eine überaus reizvolle "halboffene" Landschaft, wo sich freie Grünflächen von wildem, heideartigen Charakter, niedrige buschartige Vegetation und kleinere Wäldchen abwechseln. Viele Wassergräben durchziehen das Gebiet und sogar spezielle Teiche wurden angelegt, die einen wichtigen ökologischen Zweck erfüllen sollen. Besonders auffällig sind die zahlreichen Pappeln und eine weniger bekannte Baumart, der üppig verzweigte Eschenahorn. Rings um das ehemalige Berliner Stadtgut Hobrechtsfelde, wie überhaupt im gesamten Gürtel von Mühlenbeck, Schönwalde bis Berlin-Buch und Schönow bei Bernau erstreckten sich einst die sogenannten "Rieselfelder". Ursprünglich sollte hier das Abwasser der Großstadt entsorgt und gleichzeitig als Dünger für mustergültig arbeitende landwirtschaftliche Betriebe genutzt werden. Die Anlagen waren seinerzeit hochmodern, so z.B. in Hobrechtsfelde (gegründet 1906). Dort ist heute noch das alte Ortsbild und vor allem der große Getreidespeicher (in der Umgebung weithin sichtbar, ein guter Orientierungspunkt) erhalten geblieben. Der mehrstöckige Speicher war mit einem raffinierten System zur Trocknung des Getreides ausgestattet.

Nachdem die Rieselfelder seit 1986 endlich nicht mehr bewirtschaftet wurden (zuletzt waren sie mit belasteten Industrieabwässern quasi ständig überflutet), entwickelte sich eine faszinierende Landschaft. Beispielhafte Umweltprojekte sind hier im Gang und zeigen Erfolg. Die Reinigungsteiche sind interessante und ansehnliche Biotope, die zur Säuberung und Regulierung des Wasserhaushalts dienen. Eine optimale Wanderroute im Hobrechtswald, die auch zu diesen Teichen führt, ist unter "Skulpturenpark" genau beschrieben.

Besonders attraktiv sind die riesigen Naturweiden, die von einem anfänglichen Versuchsgelände (50 Hektar, nah des Parkplatzes) auf inzwischen 500 Hektar angewachsen sind! Die eingezäunten und dennoch über spezielle Gatter begehbaren Weideflächen reichen bis zum Schönwalder Ortsteil Gorinsee heran und erstrecken sich auch nördlich der Landstraße (L30) bis in die Schönower Heide. Im Hobrechtswald, teilweise sogar im viel dichteren Bucher Forst, tummeln sich verschiedene Rinderrassen, z.B. Schottische Highland-Rinder und Konik-Pferde.

Kunstfreunde kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Nichtsahnende Wanderer können spannende Entdeckungen machen. Denn fast der gesamte Hobrechtswald ist mit einfallsreichen Skulpturen "gespickt", nicht nur am Wegrand, sondern oft sogar mittendrin. Das Auffinden und Betrachten der zahlreichen Stein- und Holz-Skulpturen im weitläufigen Gelände des Skulpturenparks Hobrechtsfelde ist ein außergewöhnlicher Genuss. Es sind insgesamt über 80 Skulpturen in der Landschaft verteilt. Die Wirkung ist v.a. auch deshalb so reizvoll, weil man im halboffenen Gelände den Blick meist frei schweifen lassen kann. Kreative Planer haben sogar Sichtachsen angelegt, so z.B. von der Wegkreuzung am Alten Bernauer Heerweg (Abzweig zum Großen Reinigungsteich) nach Hobrechtsfelde und zum alten Speicher hinüber.

- Früher stinkende Rieselfelder, heute Hobrechtswald, ein neuer und einzigartiger Erholungsraum. - Einfach schön!

  Hobrechtsfelde-Tipps: Links und Adressen siehe unten auf der Seite! hinspringen >
     
     

Sichtachse nach Hobrechtsfelde
Wander-/Radweg Naturpark Barnim Meridian
Parkplatz a.d. Straße nach Hobrechtsfelde
Infotafeln / Beginn des Skulpturenparks

Kunst und Landschaft bilden eine faszinierende Einheit. - Starke Effekte - Skulptur von Rudolf Kaltenbach (am Gorinseeweg, Kreuzung ca. 300m vor Hobrechtsfelde, Speicher ist schon sichtbar).

Der "Große Reinigungsteich" im Frühling, verschiedene Schilfsorten und Wasserpflanzen wirken ökologisch effizient

Weideführung, organisiert vom NABU Berlin. Im Hintergrund ein Konik-Pferd, gar nicht scheu!

 

  Besondere Links für das Gebiet Hobrechtswald / Hobrechtsfelde und Umgebung    
  Orientierung im Gebiet / Orte, Straßen, Wege Karte >
  Das Kunstprojekt "Steine ohne Grenzen", top-Infos von den Initiatoren Link A >
  Rieselfelder: Geschichte und aktuelles Umweltprojekt Link B >
  Hobrechtswald Wanderkarte (als PDF) Link C >  
   
  Berlin-Buch erkunden Link D >  
  Schönwalde im Barnim (Ortsteil der Gemeinde Wandlitz) Link E >  
   
  Anreise mit der Bahn planen, von Berlin aus (www.s-bahn-berlin.de) Link  

Barnim: Wanderwege-Spezialinfo
Ino Weber, Kiefernweg 43, 16348 Wandlitz OT Schönwalde, inoweber@aol.com