Skulpturenpark
"Steine ohne Grenzen"
www.barnim-wanderwege.de / nah bei Berlin © 2012-17 Ino Weber Buch-Tipp > zurück > home >

Hauptwege
Am Finowkanal
Pankeweg
66-Seen-Wanderweg
Naturpark Meridian
Barnimer Dörferweg
Kleine Wanderungen
Schönerlinder Teiche
Hobrechtswald
Skulpturenpark
Schönower Heide
Liepnitzsee
Bauernheide Prenden
Bogensee
Schloss Dammsmühle
Biosphärenreservat
Chorin Tour
Carinhall Seerundweg
Heidekrautbahn-Region
Übersicht
Tour 1
Tour 2
Tour 3

Empfohlene Wanderoute (Rundweg = eher ein Spaziergang) blau markiert.
Startpunkt: PKW-Parkplatz am Waldrand (der Bucher Forst ist wesentlich dichter bewachsen).

Hinweis (Bildwechsel): - im 15-Sekundem-Takt werden angezeigt a) der Skulpturen-Hauptweg
und b) die Sichtachse vom Bernauer Heerweg zum Baudenkmal Speicher

Das verträumte Dorf Hobrechtsfelde wurde 1906 als damals hochmodernes Berliner Stadtgut gegründet. Eines der originalen Bauwerke ist der alte Kornspeicher, er ist weithin in der Umgebung sichtbar.
Auf der Kartenskizze ist die erste, "nur" 50 Hektar große Naturweide eingezeichnet. Inzwischen existieren ringsherum solche Weiden, auf einer fast unglaublichen Gesamtfläche von ca. 500 Hektar! Die von Menschen betretbaren Flächen mit verschiedenen Rindern und teilweise auch Pferden reichen bis an den Ortsrand von Gorinsee. Im Süden erstrecken sie sich sogar im dichten Waldgebiet des Bucher Forsts.
Es macht großen Spaß, die zahlreichen Stein- und Holz-Skulpturen im Gelände aufzufinden (oft wie zufällig, denn sie stehen nicht immer direkt am Wegrand) und dann ausgiebig zu betrachten. Vor dem Hintergrund der faszinierenden halboffenen Landschaft entstehen geradezu magische Wirkungen. Bis hinter an den Ortstrand von Schönow verteilen sich ca. 80 Skulpturen!
Im "Hobrechtswald", wie man das sorgfältig rekultivierte Gebiet der ehemaligen Rieselfelder genannt hat, kann der Blick meist frei schweifen. Kreative Planer haben sogar Sichtachsen angelegt, so z.B. hinüber zum alten Speicher in Hobrechtsfelde.

Die vorgeschlagene blaue Route führt zu einem Großteil der interessantesten Skulpturen. Man kann auch leicht abkürzen, z.B. indem man den Skulpturen-Hauptweg als Hinweg benutzt und dann einen Bogen links herum (zum Großen Teich) oder rechts herum nach Hobrechtsfelde macht. Die Straße wird in voller Länge (bin hinauf zur Schönower Heide) von einem breiten Rad- und Skaterweg begleitet. Für Wanderer gibt es jedoch schönere Möglichkeiten (siehe Kartenskizze).

  Hobrechtsfelde-Tipps: Links und Adressen siehe unten auf der Seite! hinspringen >
     
     

Parkplatz (Startpunkt) - an der Straße nach Hobrechtsfelde
Stadtgrenze Berlins, Beginn des Skulpturenparks

nah beim Parkplatz - Rastplatz mit Blick auf einen Pappelhain und eine der schönsten Skulpturen von Rudolf Kaltenbach.

Rad- und Skaterweg nach Hobrechtsfelde, unmittelbar an der Berliner Stadtgrenze.
Vorn: Skulptur "Über die Grenze" von Rudolf Kaltenbach.

Der historische Kornspreicher am Ortsrand von Hobrechtsfelde. Im Vordergrund die "Hobi-Ranch".

Ausdrucksstarke Skulptur von Norman Gebauer. Name des Kunstwerks: "Kleine Lernstunde".

Rastplatz am Skulpturen-Hauptweg (etwa auf halber Strecke, am Abzweig zum Kleinen Teich).
Reizvoller Blick in die halboffene Landschaft.

 

  Besondere Links und Adressen zur Tour "Skulpturenpark Hobrechtsfelde"    
  Das Kunstprojekt "Steine ohne Grenzen", top-Infos von den Initiatoren Link A >
  Rieselfelder: Geschichte und aktuelles Umweltprojekt Link B >
  Hobrechtswald Wanderkarte - vergrößerbar Link C >  
  Gut Hobrechtsfelde - Infozentrum, Ausstellung, Öffnungszeiten Link D >  
   
  Anreise mit der Bahn planen, von Berlin aus (www.s-bahn-berlin.de) Link  

Barnim: Wanderwege-Spezialinfo
Ino Weber, Kiefernweg 43, 16348 Wandlitz OT Schönwalde, inoweber@aol.com